Projekt „Gestaltung der Arbeit in der Zukunft – Neue Antworten im Lichte des Wandels“

Arbeit 4.0, Digitale Transformationsprozesse in der Arbeitswelt, Führung 4.0, New Work – die damit verbundenen technologischen Entwicklungen und Wandlungen von Arbeitsabläufen und -prozessen verändern die Anforderungen an Arbeit wesentlich  ̶ doch was verändert sich derzeit wirklich? Geht es eher um technische Veränderungen oder wandelt sich gerade das grundlegende Verständnis für Arbeit? Wodurch wird dieser Wandel beeinflusst? Welche konkreten Auswirkungen hat die zeit- und ortsunabhängige Ausübung beruflicher Tätigkeiten? Was bedeutet dies für die Organisation von Unternehmen und Verwaltungen? Wie sieht ein künftiger Arbeitsplatz aus? Wie lässt sich „lebenslanges Lernen“ unter diesen Umständen umsetzen?

Mit dem Kick-Off beim Knowledge Camp 2018 der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM) e. V. in München und einem anschließenden Call for Paper wurden zu diesen und weiteren Fragestellungen Expertinnen und Experten unterschiedlicher Disziplinen eingeladen, über Erfahrungen, Ideen und Ansichten zu berichten. Ihre fachlichen Beiträge werden derzeit unter Leitung der GfWM-Fachgruppe Digitale Transformationsprozesse aufbereitet und eingeordnet.

Das Ziel: Beteiligte und Interessenten skizzieren und diskutieren verschiedene Perspektiven auf die Gestaltung einer Arbeitswelt, die sich wesentlich verändert. Mit Blick auf relevante Faktoren der erkannten Veränderungsprozesse soll eine Grundlage gebildet werden, um mögliche Lösungsansätze aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zu spiegeln und in einen aktuellen Praxisbezug zu stellen.

Das Projektteam unter Leitung der Fachgruppe Digitale Transformationsprozesse hat die inhaltliche und formale Ausrichtung des Projekts im fortlaufenden Austausch entwickelt und definiert. Ausgewählte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Wissenschaft und Praxis wurden angesprochen und zur Teilnahme eingeladen, für sie relevante Perspektiven auf das Thema Digitalisierung der Arbeit zu skizzieren. Das Spektrum der interdisziplinären Beiträge reicht von der Betrachtung veränderter Bildungsformen und Bildungsinhalte bis zu Fragestellungen zur Ausgestaltung und Neuprägung der Rollen in der Arbeitswelt.

Im Herbst 2019 wurden die Beiträge und Ergebnisse als kuratiertes Dossier im hochwertigem Format der fachlichen Öffentlichkeit vorgestellt.

Informationen auch auf der Webseite der GfWM unter: Digitale Transformationsprozesse

Zurück