Gründung der ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft

Auf dem 4. ZukunftsForum Personal wird der deutschen Personalprofession der Weg in die Zukunft gewiesen. „Fortschritt im System Arbeit kann nicht mehr durch Personalprofis alleine, erst recht nicht durch eine einseitige Interessenvertretung oder berufsständische Lobby, sondern nur in einer Allianz aller Akteure und vor allem im Verbund mit Initiativen in allen kommunizierenden gesellschaftlichen Bereichen erreicht werden“, sind Veranstalter und Kooperationspartner des ZukunftsForums Personal überzeugt.

Aus diesem Grund unterzeichneten am Abend des Kongresses die Repräsentanten des ddn e.V. – das Demographie Netzwerk (Rudolf Kast, Vorstandsvorsitzender), der DGFP e.V. – Deutsche Gesellschaft für Personalführung (Katharina Heuer, Vorsitzende der Geschäftsführung), der HR Alliance e.V. (Thomas Sattelberger, Vorstandsvorsitzender), der Initiative Goinger Kreis – Zukunft Personal und Beschäftigung e.V. (Karl-Heinz Stroh, Vorstandsvorsitzender) und der Initiative „Wege zur SelbstGmbH“ e.V. (Siegfried Baumeister, Vorstandsvorsitzender) eine gemeinsame Absichtserklärung zur Gründung der „ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft – die ÜbermorgenMacher“. Damit wollen die Gründungsorganisationen künftig allen Akteuren in Arbeit & Gesellschaft eine authentische, verbindende und öffentliche wie politisch gehörte Stimme zu geben.

Als Aktionsplattform einflussreicher Personalvereinigungen, zivilgesellschaftlicher Akteure und Vertreter aus der Wissenschaft will die „ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft“ nachhaltig spürbare Verbesserungen bewirken oder „Soziale Innovation“ anregen. Dazu sollen Ideen, Konzepte und Umsetzungsprogramme mit dem Fokus auf das Heute und die nahe Zukunft wie auch mit Blick auf das Übermorgen entwickelt werden. Die „ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft“ wird sich auf die Handlungsfelder 1. Verantwortliche (Unternehmens-) Führung, 2. Zukunft von Bildung, Wissenserwerb und Wissensaustausch, 3. Individualisierung und Vielfalt der Gesellschaft, 4. Demografischer Wandel, Generationen-Fairness und Einwanderung sowie 5. Zukunftsfähigkeit durch Transformation und Innovation konzentrieren.

Die Veranstalter unterstrichen diese notwendigen Veränderungen des Systems Arbeit bereits über die Referentenvielfalt des Kongresses: Wohin „HR 4.0“ führt und welche Bedeutung dabei den Themen „Macht, Innovation und Resilienz“ zukommt, diskutierten die Teilnehmer mit den Keynotespeakern Dr. Barbara Heitger, Heitger Consulting, Dr. Jörg Wallner, 2b AHEAD ThinkTank, und Dr. Wolfgang Looss, Praxis für Management Development und Organisationsberatung.

Die Ansichten der früheren Personalvorstände Dr. Angelika Dammann, Stefan Lauer und Thomas Sattelberger zum Programmpunkt Macht wurden kontrastiert von erfolgreichen Jung-Unternehmern und Managern wie Stephanie Bschorr (BdU), Holm Friebe, Zentrale Intelligenz Agentur und Dennis Wittrock, integral-con-text. Prof. Ingo Weller, LMU, und HR Master Absolventen, Severine Fiegler, Infineon Technologies AG, sowie Dr. André Dybek, Deutsche Telekom AG, verdeutlichten den mehr als 200 Teilnehmern des ZukunftsForums Personal, dass Neuerungen zukünftig auch „soziale Innovationen“ erfordern werden.

Die Gründer der neuen „ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft“ sind sich einig: „Das ZukunftsForum Personal wird auch künftig eine Schlüsselplattform sein, um arbeitsmarktpolitische wie auch gesellschaftliche Megatrends zu diskutieren und daraus konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten“

Zurück