Aktivitäten

Die „ZukunftsAllianz Arbeit & Gesellschaft“ (ZAAG) bündelt Kräfte und schmiedet Allianzen, um mit ihren Aktivitäten und inhaltlichen Botschaften innerhalb der fünf Handlungsfeldern Fortschritt und Innovation in Arbeitswelt und Gesellschaft voranzutreiben.

Erste Aktivitäten sind nachfolgende Maßnahmen:

  • Regelmäßigen Austausch und Vernetzung der Aktivitäten der Mitglieder der ZAAG untereinander und mit anderen Akteuren des Systems Arbeit.
  • Zielgerichtetes Bündeln der Kräfte durch aktive Gestaltung von gemeinsamen Themen und (Mit-)Initiieren von gemeinsamen Initiativen und Aktionen zu den fünf Handlungsfeldern, ggf. mit anderen Akteuren des Systems Arbeit.
  • Veröffentlichung von Positionen und Stellungnahmen zu den fünf Handlungsfeldern von allen oder mehreren Mitgliedern der ZukunftsAllianz im Namen der ZukunftsAllianz, ggf. mit anderen Akteuren des Systems Arbeit. Die einzelnen Mitglieder treten aber weiterhin im eigenen Namen gegenüber deren Mitglieder, anderen Organisationen und in der Öffentlichkeit auf. Hier gilt das Prinzip der Subsidiarität und der Energie „von unten“.
  • Förderung des aktiven Erfahrungsaustauschs, Best-Practice-Transfer, Zusammenhalt und Bündelung der Kräfte der Mitglieder der ZukunftsAllianz untereinander in den fünf Handlungsfeldern. Wo möglich und sinnvoll, gestalten die Mitglieder der ZAAG den wechselseitigen Zugang zu Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Publikationen/Veröffentlichungen.
  • TOP-Konferenzen zu Fragen und Lösungen zu den Handlungsfeldern der ZukunftsAllianz.

Projekte

Betrieblicher Umgang mit Älteren

In Deutschland sind mittlerweile über 10 Mio. Beschäftigte über 55 Jahre alt. Um besser zu verstehen, wie diese erfolgreich und nachhaltig zu beschäftigen sind, entwickelt der Lehrstuhl von Prof. Deller der Leuphana Universität Lüneburg in Kooperation mit dem Goinger Kreis den Later Life Work Index (LLWI). Unternehmen erhalten damit die Möglichkeit, die eigenen Stärken und Schwächen im Umgang mit Älteren zu identifizieren und mit anderen Unternehmen zu vergleichen. Weitere Informationen unter www.later-life-work-index.org.

Arbeitsintegration von Geflüchteten

In einem Kooperationsprojekt haben der Goinger Kreis  - Initiative Zukunft Personal & Beschäftigung e.V. und der Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie der Leuphana Universität Lüneburg die Hindernisse und Erfolgsfaktoren der Arbeitsintegration von Geflüchteten untersucht. Die Ergebnisse wurden überführt in praxisgerechte Empfehlungen insbesondere für kleine und große Unternehmen, die sich so auf die Beschäftigung von Geflüchteten vorbereiten können.
Weiterlesen auf der Website des Goinger Kreises

Zukunft durch Berufsabschluss

Mit einem Fünf-Punkte Aktionsprogramm plädieren die Personalorganisationen Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V (DGFP) und HR Alliance e.V. (HRA) für eine Weiterentwicklung des Dualen Systems der Berufsausbildung in Deutschland.

Weiterlesen …